Verständnis für Präzision im 3D Druck

 

Sichtlich verwirrend ist es mit der Präzision im 3D Druck und sorgt bei Kunden stets für Diskussionsbedarf.

  • Wer verkauft den präzisesten 3D-Drucker?
  • Sind Präzision und Auflösung das Gleiche?
  • Was bedeutet der Begriff Auflösung im 3D Druck?
  • Gibt es eine Verbindung zwischen Präzision und Auflösung?
  • Bei Betrachtung finaler Teilepräzision, welcher Wert ist der Ausschlaggebende: X, Y oder Z?

 

Präzision-im-3D-Druck-eT

 

Die o.g. PDF-Datei lässt sich hier downloaden

 

Die Quintessenz

Die Bestimmung dimensionaler Präzision, von 3D-Druckern, ist nicht so leicht wie gedacht. Auch gibt es keine einheitlichen Industriestandards zur Bewertung von Präzision. Aus diesem Grund nennt EnvisionTEC ausschließlich festgelegte und unbestreitbare Kennzahlen wie Auflösung und native Voxel Größe. Weil diese Wahrheit aus vielen Faktoren zusammengesetzt wird. Darunter sind mechanische Komponenten, die Baurichtung und Materialwahl welche eine Rolle in der finalen Teilepräzision spielen. Der beste Weg zur Bestimmung, ob Ihr 3D-Drucker Ihren Präzisionsansprüchen genügt, ist es ein Musterbauteil zu erhalten. Dieses ermöglicht einen direkten Vergleich. Es gibt zudem Organisationen, welche unabhängige Tests zu bestimmten Teilen durchführen. Wie bereits erwähnt, berichtete Ortho Cosmosim Frühjahr 2017, über durchgeführte Präzisionstests von 4 populären 3D Druckern des Dentalbereiches.“ Bei den getesteten Druckern erwies sich die EnvisionTEC Vida als die Präziseste; der Stratasys Objet Eden 260vs erreichte bei 30μm Schichtdicke die niedrigste Druckpräzision der Testreihe.“Das Ergebnis von Gesamtpräzision ergibt, dass hohe Auflösung nicht mit hoher Präzision gleichzusetzen ist. Von Herstellern angegebene Druckerauflösung ist kein Garant für Präzision. Daher sollte vor Anschaffung eines neuen 3D-Druckers, stets andere angebotene Herstellergeräte, mithilfe von Testdrucken, verglichen werden.”

 

Über EnvisionTEC’s Vida Desktop 3D-Drucker, welche 73μm native Pixelauflösung in XY garantiert, berichtete Ortho Cosmos: „Das gedruckte Modell demonstriert eine durchschnittliche Präzision von 49,4 μm. Die Teile wiesen eine dimensionale Präzision bei 80μm von 83,58% auf dessen Oberfläche auf.“ Abschließend ist zu sagen, dass sich 3D Druckerpräzision aus einer komplexen Kombination vieler Faktoren zusammensetzt. Der beste Weg zur Ermittlung der Präzision ist es, einen Testdruck anzufordern, diesen zu scannen und mit dem digitalen Model zu vergleichen.